DIY Idee: Mini-Kräuter-Garten in der Wohnung

Hallo,

die Sonne lacht, die Temperaturen steigen und die Läden sind voller Garten- und Blumen-Utensilien. Da mich der Frühling immer dazu bringt meine ca. 20 vorhanden Blümchen umzutopfen und am liebsten nochmal so viele neu zu ziehen, bin ich ein sehr leichtes Opfer für hübsche oder praktische Mini-Gärtchen, Blumentöpfe und dergleichen. Was sich in einer Wohnung ohne Garten und ohne Balkon allerdings immer mal wieder als schwierig gestaltet, da die vorhandenen Fensterbretter schon voll sind…

Kürbis Pflanze in Plastikkarton im Bad
Hokkaido Kürbis im Bad aus einem Kern gezogen

Praktisch wäre also ein Behältnis, in dem Platz für verschiedene Pflanzen ist, das nicht zu groß sein sollte und auch noch gut aussieht. Ich weiß, dass eine große IKEA Box zwar zeitweise funktioniert, sich aber eher schlecht unterteilen lässt – außerdem ist die Optik eher unschön. Ein Pappkarton mit schönem Muster innerhalb der Kunststoffbox funktioniert auch nur solange, bis die Pappe durchgeweicht ist und die Kürbispflanze das Bad übernehmen will… kann man machen, muss man aber nicht. Also blieb es nur bei einer gescheiterten Idee eines DIY-Mini-Gartens.

Ein eigener kleiner Garten in der Box

Anfang Februar hat es mich dann im Xenos erwischt: ich fand einen schicken hölzernen Anzucht-Kasten mit gebogenem Deckel und süßem Verschluss – und prompt hatte ich Platz für sechs neue Pflänzchen. Die sechs „Plätze“ sind mit Plastik ausgeschlagen, damit das Wasser nicht entrinnt und die Holzkiste nicht feucht wird. Ohne Ablauf besteht hier allerdings die Gefahr von Staunässe – also muss ich mich mit dem Gießen zurückhalten. Der Deckel aus Holz und einer stabilen Lage Kuststoff lässt genug Licht in die Box fallen und wirkt dabei ein bisschen wie ein Treibhaus. Nur ein bisschen, da die Seiten offen sind und sich damit kein abgeschlossener Raum bildet. Hiermit habe ich die wahr gewordene Idee eines DIY-Mini-Gartens gefunden. Und für die Aufzucht von Saatgut eignet sich der kleine Garten sehr gut.

Ziehbox mit Saatgut
DIY Mini-Kräuter-Garten-Box
Saatbox mit Erde und wenigen Pflänzchen
Nach ein paar Tagen – weiter warten….

Nach einem spontanen Einkauf verschiedener Saaten die ich nach Lust und Laune ausgesucht habe (Saatzeiten, was ist das?) und noch ein paar vorhandenen vom letzten Kräuter-Versuch konnte es los gehen. Einen 10l Sack Erde habe ich in den Mini-Garten, bereits vorhandene Pflanztöpfe und dem Fußboden aufgeteilt – irgendwie ist das Zeug immer sehr schnell verteilt. In die sechs Plätze habe ich Schleierkraut, Thymian und Schwarzäugige Susanne, Schnittlauch, Kresse und Dill gesät.  Nach der Aussaat und dem ersten Gießen hieß es dann erst mal warten.

Küchenkräuter leicht selber gezogen

Nach inzwischen drei Wochen haben sich die Kräuter und Pflänzchen prächtig in der Box entwickelt. Inzwischen ist die Box vom warmen Wohnzimmer in die Küche umgezogen, direkt unters Fenster, damit die Kräuter auch gleich am richtigen Platz sind.

Box mit sechs Kräuterarten
Kräuter und Blümchen im Mini-Garten nach 3 Wochen

Kresse funktioniert ja immer und unter den widrigsten Bedingungen – bereits nach einer Woche hätte ich mir daraus schon einen Kressequark bauen können. Beim Schnittlauch und Dill bin ich durch vorige Versuche von der bisher sehr guten Anzahl an Keimlingen überrascht. Der Thymian ist der erste Versuch und bisher kommen sich die kleinen Pflänzchen noch nicht ins Gehege. Besonders gespannt bin ich bei dem Schleierkraut und der Schwarzäugigen Susanne, da ich beide hübschen Pflanzen-Sorten nur von Balkonen und Gärten anderer Leute kenne. Bei allen sechs Mini-Garten-Züchtungen werde ich viele Pflänzchen aus- und umtopfen, damit sie sich nicht gegenseitig den Raum streitig machen und eingehen.

Kräuter umtopfen und den grünen Daumen pflegen

Kräuter unter dem Küchenfenster
Schnittlauch, Kresse und Schleierkraut im kleinen DIY-Garten
Kräuter im Pflanzkasten
Schwarzäugie Susanne, Dill und Thymian

Platzmangel und zu wenig Nährstoffe in der Erde schränken die Überlebensmöglichkeit der Kräuter natürlich erheblich ein. Im Topf gekauftes Basilikum oder andere Kräuter würde ich immer schnell umtopfen, da die Pflanzen meist viel zu wenig Erde im Topf haben um länger zu überleben. Grade Basilikum und Petersilie kann man auch sehr gut selber ziehen, wenn man die Blätter nicht grade für ein aktuelles Gericht braucht.

Ich benutze regelmäßig Düngestäbchen für meine Pflanzen – egal ob Kräuter oder Zierpflanzen, damit sie nicht den Kopf hängen lassen und genug Nährstoffe bekommen. Flüssigdünger habe ich bisher nur für Orchideen benutzt – bei denen ich einen sehr schwarzen Daumen bewiesen habe und seither Abstand von sowohl den Pflanzen als auch dem Dünger nehme.

Bisher bin ich von der Garten-Box sehr positiv überrascht und hoffe damit noch lange, verschiedene Pflanzen aufziehen zu können.

Was haltet ihr von dem Mini-Garten? Pflanzt ihr selber Kräuter?

Viele Grüße,

Tea

 

Mehr zum Thema Basteln und Pflanzen >>

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!