Genevieve Cogman: The Invisible Library

Ich hatte endlich mal ein bisschen mehr Zeit zum Lesen in den letzten Wochen und dabei habe ich einige tolle Bücher entdeckt, zu deren Ehren ich heute den 100. Post schreiben darf. ^o^

Bei den Büchern handelt es sich um die Reihe: The Invisible Library von Genevieve Cogman. Bisher dachte ich es wäre eine Trilogie, aber einmal kurz Googeln hat mich eines Besseren belehrt. Es wird noch zwei weitere Bücher geben, auf die muss ich allerdings noch etwas warten. Den ersten Band habe ich mir hier im Buchladen gekauft und als es kürzlich für ein paar Tage nach London ging, habe ich mir direkt die nächsten beiden Bände gekauft. Band eins und zwei sind inzwischen auch ins Deutsche übersetzt, der dritte erscheint Mitte März.
Als erstes ist mir der hübsche Einband aufgefallen und auch der Titel klang spannend, da es nach einem Buch klang das sich mit Büchern beschäftigt. Es hat trotzdem ein paar Besuche im Buchladen gebraucht, bis ich es mit nach Hause genommen habe. Inzwischen frage ich mich warum. Parallelwelten plus eine gute Portion Magie, ein paar Fae und Drachen – genau mein Fall.

Darum geht es bei Genevieve Cogmans Buchreihe

Irene ist Bibliothekarin bei der Unischtbaren Bibliothek. Diese existiert außerhalb von Raum und Zeit und ermöglicht das Reisen in verschiedene Welten durch Verbindungstüren in bedeutende Bibliotheken in diesen. Aufgabe der Bibliothekare ist es in den verschiedenen Welten Bücher zu sammeln und so die Verbindung der Welt mit der Bibliothek zu stärken und die Welten zu stabilisieren. Dabei geht es nicht immer legal zu, aber alles andere wäre ja auch langweilig 😉 Und das alles in verschiedenen Welten, die entweder durch ein hohes Maß and Chaos oder Ordnung geprägt sind und so ihre Eigenheiten entwickeln.

Bei ihrer Suche nach Büchern wird Irene von ihrem Assistenten Kai begleitet und befreundet den Detektiven Vale, der doch sehr an Sherlock Holmes erinnert. Das bemerkt auch Irene, für die er das Sinnbild eines genialen Detektivs darstellt. Generell gibt es viele Anspielungen auf verschiedene Literaturgenre und Bücher. Kleine Schmunzelmomente für den Leser finden sich dadurch oft. Auch sonst ist das Buch von viel Humor gekennzeichnet und ich habe des Öfteren grinsend gelesen.

Band 1 (The Invisible Library) und 2 (The Masked City) habe ich verschlungen, während sich The Burning Page (Band 3) für mich ganz schön gezogen hat, da die Handlung vergleichsweise schwer in Gang kam. Trotzdem habe ich die Reihe bisher sehr genossen und freue mich auf weitere Bände in der Reihe.

Lest ihr gerne Fantasy? Kennt ihr die Reihe sogar? Oder ist sie thematisch so gar nicht euer Fall?

Alles Liebe, Coffee

 

Noch mehr Bücher >>

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!