Wellen schlagendes Pacific Kleid von Bleed

Hallo,

ein Kleid, dass nicht in mein schwarzes Farbschema passt, aus einem Material besteht, das ich nicht kannte und für mein normales Kaufverhalten etwas teuer war, hat sich erfolgreich in meiner alltäglichen Garderobe etabliert. Warum das so ist und was das Pacific Kleid für mich besonders macht, liest Du hier.

Wellenmuster und Details

Was mich auf den ersten Blick an diesem Kleid faszinierte, war das Muster. Blaue Wellen auf dunkelblauem Hintergrund – einfach, aber durch die Großflächigkeit und Faltenbildung wieder interessant anzuschauen. Das Wellenmuster erinnerte mich im ersten Moment glaube ich direkt an das Bild „Die große Welle vor Kanagawa“ von Katsushika Hokusai. Als „Pacific Kleid“ passt die Assoziation recht gut.

Wellenmuster Pacific Kleid von Bleed

Das ärmellose Kleid besitzt am Ausschnitt drei Knöpfe (aus Steinnuss), damit ein kompletter Rundkragen entsteht. Da ich diesen sehr strengen Look nicht so mag, wollte ich den obersten Knopf offen lassen, allerdings blieb der Kragen dann nicht in Form sondern klappte einfach wieder zu. Also habe ich die Ecken mit zwei Sicherheitsnadeln in Form gepinnt, sodass ich eine kurze Kette dort tragen kann.

Details: Ausschnitt Tencel Kleid von Bleed mit Jacke und Kette

In der Taille befindet sich ein Band in zwei sehr dünnen Schlaufen, das das Kleid erst in Form bringt. Mit einer einfachen Schleife vorn gebunden oder mit einem breiteren Gürtel zaubert das Kleid eine hübsche Silhouette.
Am Saum befinden sich an den Seiten jeweils runde „Ausschnitte“, die dem Kleid eine fließende Note geben. Was man nicht sieht: ich trage ein sehr dünnes Unterkleid drunter. Nicht, dass es nötig wäre. Der Stoff ist nicht durchsichtig und weder Arm- noch Halsausschnitt sind tief geschnitten aber ich finde es unten an dem gewellt geschnittenen Saum schön, etwas schwarzen Stoff zu haben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Pacific Kleid im Alltag

Generell trage ich das Kleid gerne mit schwarzen Accessoires wie Gürtel, Jacke oder Tuch, um das großflächige Muster etwas einzudämmen. Sobald die Temperatur über 27°C klettert, ist mir jedes extra Accessoires zu viel und das Kleid kann in seiner ganzen Wellenpracht strahlen.

breiter Gürtel mit Jacke über blauem Pacific Kleid von Bleed

Die Maschinenwäsche und hängend trocknen lassen verträgt das Kleid ohne Probleme. Gebügelt habe ich es nicht, da es sowieso grade hängend trocknet und damit in Form bleibt. Der verdeckte Reißverschluss an der Seite zeigt bisher keine Ermüdungserscheinungen und die beiden Blautöne des Musters sind strahlend wie am ersten Tag.

Das Material – TENCEL®: eine Alternative zu Polyester und Viskose?

Ich hatte glaube ich während der Slow Fashion Ausstellung mal kurz etwas zu neuen nachhaltigen Stoffen aus Holz gesehen und fand die Idee spannend. Das Kleid von Bleed besteht zu 100% aus TENCEL®, dabei handelt es sich um eine markengeschützte Lycocell-Faser der Firma Lenzing aus Österreich. Das Material wird aus Eukalyptusbäumen hergestellt, die nachhaltig bewirtschaftet werden, dabei hat Eukalyptus wohl den Vorteil, dass es ohne künstliche Bewässerung und Pestizide schnell wächst. Diese Infos sind hier auf der Bleed-Seite zu finden.

Der Stoff fühlt sich sehr glatt und leicht an, was ich angenehm finde. Dem Material wird außerdem zugeschrieben, dass es atmungsaktiv, feuchtigkeitsregulierend und wärmeausgleichend sei. Meiner Erfahrung nach ist das Kleid auch bei über 30°C sehr angenehm auf der Haut, da der Stoff keine zusätzliche Wärmequelle darstellte. Ob TENCEL® bei kühlen Temperaturen auch wärmend wirkt, konnte ich noch nicht testen. Nach einem ordentlichen Sommerschauer trocknet das Kleid allerdings auf jeden Fall recht schnell, das habe ich schon unfreiwillig ausprobiert.

Tencel Kleid mit Wellenmuster und Stirckjacke, Tuch und Gürtel

Das Fazit zum Pacific Kleid von Bleed

In den sehr heißen Sommertagen war ich extrem froh, dieses wirklich luftige Kleid zu besitzen und damit im Büro über die Tage zu kommen. Durch die nicht sehr figurnahe Form kann ich das Pacific Kleid auch noch für die kühleren Tage mit Langarmshirt und Strumpfhose stylen – darauf freue ich mich schon.

Das Wellenmuster gibt es noch als Rock und als ärmellose Bluse – aber diese Teile reizen mich irgendwie gar nicht. Ich bin mit dem Kauf des Pacific Dress wirklich zufrieden, da das Kleid gut zu stylen, leicht zu pflegen und bisher strapazierfähig ist. Ich bin lange um den Preis herumgeschlichen, finde aber, dass es sich für die Qualität und das nachhaltige Material wirklich gelohnt hat. Die Marke Bleed werde ich auf jeden Fall weiterhin verfolgen.

Was hältst Du von dem Muster? Kennst Du Lycocell als Kleidungsmaterial?

Viele Grüße

Tea

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!