Kastanienwaschmittel: ein schnelles DIY Projekt

Hallo,
es wird Herbst und ich versuche mich an selbstgemachtem Waschmittel ausselbst gesammelten Kastanien.
Bei einem Spaziergang im Park lagen im Gras viele schöne Kastanien verteilt, sodass ich dieses Jahr den Versuch mit selbstgemachten Waschmittel aus Kastanien starten will.

gesammelte Kastanien
So viele Kastanien

Rezepte dafür gibt es in unterschiedlichen Ausführung: das Buch „Fünf Hausmittel ersetzen eine Drogerie“ verweist auf die Verwendung von selbst gesammelten Kastanien (hier) und auch im „Besser leben ohne Plastik“-Buch gibt es eine kurze Anleitung, die allerdings noch zusätzlich Soda hinzufügt.

Das Rezept nach dem ich das Waschmittel herstelle ist denkbar einfach, da es nur aus selbst gesammelten Kastanien und Wasser besteht.

Rezept für einen Waschgang:

  1. Kastanien sammeln
  2. Man nehme 5-8 saubere, trockene Kastanien und zerdrücke sie mit einer Rohrzange oder vorsichtig zerschneiden oder vorsichtig mit einem Hammer zerklopfen – Ziel ist es auf jeden Fall die Kastanie in Stücke zu zerkleinern
  3. Diese Stücken kommen in ein Gefäß mit Deckel (bei mir ein ehemaliges Gurkenglas) und werden mit Wasser (ca. 1/3 des Glases) übergossen
  4. Das Ganze dann über Nacht ziehen lassen – eine Schaumbildung ist beim ersten im Glas sichtbar
  5. Nach der Ziehzeit, die 2 Tage wegen Geruchsbildung nicht überschreiten sollte, siebt man den Kastanien-Sud durch ein Sieb in ein Gefäß und ab geht es damit ins Waschmaschinenwaschmittelfach – fertig!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kastanien lagern?

Im Abstellraum trocknen derzeit circa 7 Kilo Kastanien vor sich hin. Damit sollte ich eine Weile auskommen. Wichtig ist, dass die gesammelten Kastanien sauber und trocken gelagert werden, damit sie nicht modern oder schimmeln. Ich hoffe, dass sich meine Lagermethode bewährt. Ansonsten wäre es noch möglich alle Kastanien direkt in Stückchen zu zerdrücken und in platzsparendere Gefäße zu verfüllen – das mache ich vermutlich spätestens dann, wenn mir die Kiste einmal auf den Boden gefallen ist…

Viele Kastanien in einem Karton
Viele Kastanien in einem Karton

Was sind die Vorteile und Nachteile des selbstgemachten Waschmittels?

Ich sehe folgende Vorteile in dem selbstgemachten Kastanienwaschmittel

– ich weiß, welche Inhaltsstoffe in dem Waschmittel sind: keine Chemie, keine unnötigen Zusätze
– Verpackungsmüll wird gespart, da die Kastanien ohne Plasteflasche daher kommen
– die Kastanien liegen kostenlos im Park herum, ich spare mir also die ca. 6 Euro für das Waschmittel aus dem Bio-Natur-Laden
– die Rohstoffe können kaum lokaler sein bzw. ich verzichte auf importierte Waschnüsse
– ich habe mal wieder die Freude des Sammelns entdeckt
– es ist selbstgemacht
– es sind keine weiteren Duftzusätze am Waschmittel dran (die Wäsche riecht dann auch nicht nach Kastanien)

Nachteile des Kastanienwaschmittels

– man muss das Waschmittel selber herstellen
– einpaar Stunden Zeit zum Ziehen lassen muss man einplanen
– Kastanien sind nur saisonal verfügbar
– für starke Verschmutzungen haben sie nicht genug Waschkraft (habe ich gelesen aber bisher noch nicht ausprobieren müssen)

Fazit: Warum nutze ich Kastanien zum Wäsche waschen?

Ich nutze die Kastanien zum Wäsche waschen, weil ich es ausprobieren wollte. In verschiedenen Büchern hatte ich bereits davon gelesen und für meine schwarze, wenig verschmutzte Wäsche reicht die Waschkraft der Kastanien bisher völlig aus. Neben selbstgemachtem Deo und Allzweckreiniger ist dies ein weitere interessante Alternative zu gekauften Produkten. Bisher habe ich in der Wäsche keine Waschflecken gefunden oder sonstige negative Auswirkungen bemerkt. Mal sehen wie weit ich mit dem Kastanienvorrat komme – bisher bin ich mit dem selbstgemachten Waschmittel sehr zufrieden.

Könntest Du Dir vorstellen Dein Waschmittel selber herzustellen? Oder nutzt Du eine Alternative aus Efeu, Natron oder Gallseife?

Viele Grüße

Tea

Wir freuen uns über Deinen Kommentar!